Aschaffenburg, 3. Juli 2021

Beste Bildung für Menschen mit Behinderung

Gültigkeit: 5 Jahre

Wir Jungen Liberalen Unterfranken wollen weltbeste Bildung. Kein Schüler darf durch seine Behinderung im Bildungswesen benachteiligt werden. Jedoch sind immer noch viele Schulen nicht barrierefrei. Dies muss sich dringend ändern!

 

Es muss allen Schülern mit Behinderung grundsätzlich ermöglicht werden (nach Art. 24 der UN-Behindertenrechtskonvention) im Regelschulbetrieb beschult zu werden. Daher  fordern wir zunächst, dass jede staatliche Schule zur Barrierefreiheit in der zweckentsprechenden Nutzung, wenn auch zunächst nur in einigen Bereichen,  nachgerüstet wird. Des Weiteren soll der Freistaat Bayern hier neben den baulichen auch den personellen Anforderungen nachkommen. Dabei ist es unabdingbar für gutes  sonderpädagogisches Personal zu sorgen, welches auch ausreichend vorhanden sein muss. Ein Konkurrenzkampf zwischen Regel- und Förderschulen um sonderpädagogisches Personal  muss verhi werden.

Darüber hinaus setzen wir uns für den Erhalt der Förderschulen in Bayern ein. Hier soll den Bevollmächtigten weiterhin das Wahlrecht eingeräumt werden, ob die  Schüler mit Behinderung im Regelschul- oder im Förderschulbetrieb beschult werden. Dadurch kann besser auf die individuellen Anforderungen und Wünsche der Schüler mit Behinderung eingegangen werden. Eine Schließung der Förderschulen  würde viele Schüler mit Behinderung aus ihrem gewohnten und sozialen Verhältnis ziehen. Schließungen aus Kostengründen müssen umgangen werden. Es darf  nicht auf dem Rücken von Menschen mit Behinderung gespart werden.

Weiterhin soll ein Wechsel zwischen Regel- und Förderschulen nach den konkreten Bedürfnissen des Schülers im Einzelfall unbürokratisch möglich sein. Für uns steht  das Wohl und der Bildungserfolg eines jeden Menschen in unserem Land im Vordergrund.
Wir setzen dabei auf pragmatische und individuelle Lösungen.

T.v. Heygendorff, Y. Mohren, T. Dutta, M. Bohn, F. Heidemann, ua