Würzburg, 4. Juli 2020

Aber bitte mit Minze!

Die Jungen Liberalen Unterfranken lehnen das Verbot von Menthol und Minze in Tabak, welches seit dem 20.05.2020 EU-weit in Kraft ist strikt ab und fordern die sofortige  Abschaffung dieses Verbotes. Nicht nur schränkt es, wie alle Verbote, die Freiheitsrechte der Bevölkerung ein, auch konnte es von bestimmten Tabakherstellern,  durch den Verkauf separaten Menthols umgangen werden.

Der Gedanke, dass die Gefahr des Rauchens durch Geschmack im Tabak verharmlost werden könnte, ist abwegig und es wird über den Kopf des Konsumenten hinweg entschieden.  Nach einem solchen Denken müssten sämtliche alkoholhaltigen Erfrischungsgetränke und Cocktails, genau wie erfrischender Tabak, verboten werden.

Auch fordern die Jungen Liberalen Unterfranken die sofortige Abschaffung von Schockbildern auf den Verpackungen von Zigaretten und Tabak jeglicher Art. Des Weiteren ist die Tabaksteuer deutlich zu senken, eine Lenkungssteuer von fast 1000 Prozent hat in einem liberalen Rechtsstaat nichts verloren.

Beim Umgang mit berauschenden Mitteln fordern wir eine Orientierung an der portugiesischen Drogenpolitik, die bereits im Jahr 2001 sowohl weiche, als auch harte Drogen entkriminalisiert haben und sich hierdurch die jährlichen Drogentoten mehr als halbiert haben.

Lukas Bohn, Max Bruder