Niclas Hornung
Aschaffenburg, 4. Juli 2021

Lucas von Beckedorff als Bezirksvorsitzender der Jungen Liberalen Unterfranken wiedergewählt

Am Samstag fand in Aschaffenburg, unter Einhaltung der Corona-Regeln, der Bezirkskongress der Jungen Liberalen Unterfranken mit Vorstandswahlen statt.

Vorsitzender Lucas von Beckedorff in seinem Amt bestätigt

Der Bezirksvorsitzende Lucas von Beckedorff, aus Würzburg, wurde vom Bezirkskongress der Jungen Liberalen Unterfranken in seinem Amt bestätigt und beginnt damit seine dritte Amtszeit als Vorsitzender. Vertreten wird er von seinen wiedergewählten Stellvertretern Yannik Mohren (Würzburg), Linus Rieß (Bad Kissingen), Philipp Ede und Niclas Hornung (beide Aschaffenburg). Komplettiert wird der neue Vorstand durch Simon Ruck (Main-Spessart), Lukas Bohn (Aschaffenburg), Samuel Schäff (Hassberge), Julius Apelt und Aleksandra Gancarz (beide Würzburg).

Nie gab es mehr zu tun

Mit motivierenden Worten stimmte der Bezirksvorsitzende Lucas von Beckedorff auf den bevorstehenden Bundestagswahlkampf ein. Man habe die Chance das beste Wahlergebnis in der Geschichte der FDP zu erzielen. Das würden nicht nur die sehr guten Umfrageergebnisse zeigen, sondern auch der starke Mitgliederzuwachs bei den JuLis. So wurde in der letzten Amtszeit die 200-Mitglieder-Marke in Unterfranken geknackt.

Aber es gäbe viel zu tun. Die Politik habe in den vergangenen Jahren, ob bei der Renten-, Klima- oder der Wirtschaftspolitik, besonders die jungen Generationen vernachlässigt. Die Generationengerechtigkeit müsse in allen Bereichen wieder mehr in den Fokus der Regierung rücken. So seien die hunderte Milliarden an neuen Corona-Schulden eine große finanzielle Last für künftige Generationen. Damit würde man schon heute viele Chancen in der Zukunft verbauen.

Auch beim Thema Rente hat von Beckedorff eine klare Meinung: „Wir brauchen einen Neustart in der Rentenpolitik. Millionen junge Menschen zahlen in ein System ein, von dem sie wissen, dass sie daraus fast gar keine Ansprüche mehr haben werden. Wir brauchen Freiräume bei den Einkommen, um Platz für alternative Vorsorge, wie z. B. Einen Aktiensparplan zu schaffen.“

Bei der Klimapolitik  – einem der relevantesten Themen für die kommenden Generationen - sei ein Neustart längst überfällig: „Niemandem ist damit geholfen, wenn Autofahren und Fliegen für alle teurer wird. Niemandem ist damit geholfen, wenn er ein schlechtes Gewissen haben muss, wenn er morgens ins Auto steigt. Wir sind ein freies Land voller selbstbestimmter Bürger, die für sich selbst am besten wissen, wie sie ihr Leben zu führen haben.“

Statt einer ideologisierten Verbotspolitik sei eine wirksame Begrenzung des CO2-Ausstoßes mit dem Handel von Co2-Zertifikaten der richtige Weg: „Nur mit einer solchen konsequenten Deckelung des Co2-Ausstoßes stellen wir sicher, dass Klimaziele wirklich erreicht werden, ohne sich im Klein-Klein einer Alltags-Gängelung zu verlieren.“

Neben der Klimapolitik sei aber gerade jetzt nach Corona das Thema Wirtschaft wichtiger denn je. „ Für mich ist es eine Selbstverständlichkeit, dass bürgerliche Freiheit nur mit wirtschaftlicher Freiheit möglich ist. Ich sehe es mit Sorge, dass die Tendenzen in beiden Politikbereichen in Deutschland gerade eher nicht in die Richtung Freie Bürger mit freier Wirtschaft geht, sondern eher in die Richtung autoritäre Staatswirtschaft. Ich möchte nicht in einem Staat leben, in dem Politiker den Lebenserfolg freier Menschen verhindern, indem sie sie immer wieder in die Abhängigkeit einer staatlichen Verwaltung bringen wollen.“, so der Bezirksvorsitzende der Jungen Liberalen Unterfranken.

Junge Menschen können Politik – Neun programmatische Anträge beschlossen

Die Mitglieder aus ganz Unterfranken haben sich neben den Vorstandswahlen auch inhaltlich auf dem Kongress beschäftigt. So wurde unter anderem ein Antrag zur besseren Bildung für Menschen mit Behinderung beschlossen. Auch forderte der Kongress, dass künftig Lebensmittel nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums, bei entsprechender Kennzeichnung, grundsätzlich haftungsfrei verkauft und gespendet werden dürfen, um der Lebensmittelverschwendung entgegenzuwirken.

Besuch durch Bundestagskandidaten und JuLis aus ganz Bayern

Beim Bezirkskongress wurden die JuLis Unterfranken unter anderem von den Bundestagskandidaten Karsten Klein, Andrew Ullmann und Karl Graf Stauffenberg sowie dem FDP-Landtagsabgeordneten Dr. Helmut Kaltenhauser besucht. Auch der Spitzenkandidat der Jungen Liberalen Bayern für den Bundestag, Maximilian Funke-Kaiser, hat den Kongress begleitet.

(4.534 Zeichen)

Über die Jungen Liberalen Unterfranken

Die Jungen Liberalen (JuLis) Unterfranken sind die offizielle Jugendorganisation der Freien Demokraten (FDP) Unterfranken. Als Untergliederung der JuLis Bayern e. V. verstehen sie sich jedoch als inhaltlich und organisatorisch unabhängig. Ihr Bezirksvorsitzender ist seit Dezember 2019 Lucas von Beckedorff.