Niclas Hornung
Würzburg, 8. Dezember 2020

Neues von den Julis Unterfranken - Newsletter vom 08.12.

Neues von den Julis Unterfranken

Liebe Mitglieder, Interessenten und Freunde der Jungen Liberalen,

Ich hoffe, ihr seit bisher alle gut durch den Corona-Winter gekommen und Euch fällt zuhause die Decke nicht auf den Kopf. Auch als Bezirksvorstand haben wir uns unser Amtsjahr durchaus anders vorgestellt und hätten uns sehr gefreut, Euch alle zu einem programmatischen Bezirkskongress mit Weihnachtsfeier einzuladen. Stattdessen reduzieren wir selbstverständlich auch unsere Kontakte und setzen weiter auf Online-Formate. So haben wir z. B. nächste Woche einen programmatischen Arbeitskreis, zu dem wir uns Franziska Schubert (auch ehem. JuLi-Mitglied) aus Schweinfurt eingeladen haben. Unseren Bezirkskongress haben wir für Anfang nächstes Jahr geplant, freut Euch außerdem auf einen virtuellen Stammtisch mit Jens Teutrine, der ebenfalls für nächstes Jahr geplant ist.

Als Junge Liberale beobachten wir den Kurs der Staatsregierung weiterhin kritisch. So sehr die Einschränkung von Kontakten ein notwendiges Mittel zur Pandemieeindämmung ist, so sehr ist es aber auch wichtig, einen Mittelweg zu finden, der für einen längeren Zeitraum durchhaltbar ist. Aktionismus, Schüren von Panik und Symbolpolitik sind für uns daher fehl am Platz und dürfen keinen Falls vor Augenmaß, Maßnahmenevaluierung, Schutz von Risikogruppen und Strukturreformen unter dem Einsatz digitaler Möglichkeiten in den Gesundheitsämtern stehen.

Ich hoffe sehr, dass wir uns im neuen Jahr bald persönlich wiedersehen können und wieder all das tun können, was für uns Junge Liberale Politik ausmacht: Persönlicher Kontakt und der Spaß am Argument und hitzigen Diskussionen.

Kommt gut durch die Zeit, bleibt gesund und ich wünsche jedem von Euch, den ich davor nicht mehr sehe, schöne Weihnachten und einen guten Start in ein hoffentlich besseres und lustigeres Jahr 2021.

Euer Lucas

INHALT

1.      Termine

2.      Bericht aus der Programmatik

3.      Bericht aus der Organisation

4.      Bericht aus der Presse-und Öffentlichkeitsarbeit

5.      Bericht aus dem Landesvorstand

6.      Neues von den JuLis Aschaffenburg

7.      Neues von den JuLis Würzburg

8.      Neues von den JuLis Bad Kissingen

9.      Neues von den JuLis Hassberge

10.   Neues von den JuLis Main-Spessart

1. Termine

- AK Familienpolitik: 15.12.2020 19:30 Uhr via Teams 

- Stammtisch Bad Kissingen und Würzburg: 17.12. 2020 19 Uhr via Skype 

- KMV Aschaffenburg: 21.12.2020  

- Bezirksvorstandssitzung: 13.01.2021 19 Uhr via Teams

- BeKo: 30.01.2021 

 

2. Bericht aus der Programmatik

Liebe Freunde der Freiheit,

der Herbst ist vorbei und Weihnachten steht vor der Tür! Trotzdessen hat die Programmatik hat natürlich nicht geschlafen und es gibt wieder einiges zu berichten!

Auf dem Bezirksparteitag der FDP-Unterfranken konnten wir zwei JuLi-Anträge verabschieden. Der erste Antrag handelte davon, dass pauschale Sonntagsfahrverbote für Motorradfahrer verhindert werden sollen.

Der zweite Antrag lautete wie folgt: „Sozialer und wirtschaftlicher Aufstieg selbstgemacht – Erfolgschancen für jeden“. In diesem finden sich wesentliche Teile unseres Beschlusses „Generation Aufstiegswunder“ wieder.

Auf dem Herbst-Lako der JuLis Bayern kam es aufgrund der Eintägigkeit leider zu keiner inhaltlichen Antragsberatung. Dennoch können wir einen Erfolg verbuchen. Die relevanten Satzungs- und Geschäftsordnungsanträge – an deren Ausformulierung ich wesentlich mitgewirkt hatte – zur Ermöglichung von E-Kongressen wurden alle ohne Änderungen angenommen! Somit wird es in Zukunft rechtssichere E-Kongresse der JuLis Bayern geben können.

Auf unterfränkischer Ebene werden wir inhaltlich ein neues Kapitel aufschlagen! Am 15.12.2020 um 19:30 Uhr wird unser AK Familie stattfinden. Wir werden mit Franziska Schubert (Beisitzern im Vorstand der FDP-Unterfranken) über die Herausforderungen des Familienlebens mit Kindern diskutieren.

Bei Fragen und Anregungen könnt ihr euch immer gerne bei mir oder Nicole melden!

Wir wünschen euch eine frohe Weihnachtszeit,

Euer Yannik und eure Nicole

3. Bericht aus der Organisation

Hallo liebe Mitstreiter,

wir möchten euch als aller erstes ein schöne Adventszeit wünschen, einen frohes fest und einen Guten Rutsch ins neue Jahr wünschen. Weiter geht es mit nicht so schönen Infos, das von uns geplante Bezirksprogrammatische Wochenende muss leider ausfallen, sobald wir aber wieder dürfen, ist das direkt wieder auf unserem Schirm. Erfreulich geht es weiter das wir Jens Treutine, unseren Bundesvorsitzenden für einen Stammtisch gewinnen konnten, Datum Uhrzeit und Plattform folgen noch. Ansonsten steht im Januar unser Bezirkskongress an, dieser wird online stattfinden, auch hier folgen Datum, Uhrzeit und Plattform.

Grüße, Euer Linus und Team!

4. Bericht aus der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Liebe JuLis, liebe Interessenten,

seit dem letzten Newsletter ist auch im Presseressort wieder einiges geschehen. Neben regelmäßigen Beiträgen auf Social-Media haben wir mehrere Pressemitteilungen herausgegeben. Diese könnt ihr hier sehen:

https://www.julis-unterfranken.de/startseite/presse/

Falls Ihr Fragen zu unserer Pressearbeit habt oder wissen wollt, wie Ihr für eure Untergliederung bessere Kacheln für Social-Media erstellt, könnt Ihr euch jederzeit bei mir melden.

Viele Grüße

Euer Niclas und Team!

5. Bericht aus dem Landesvorstand

Liebe unterfränkische JuLis,

am 10. Oktober fand unser eintägiger Landeskongress in Oberfranken statt. Es hat mich sehr gefreut, viele von Euch dort begrüßen zu können. Für uns als Unterfranken war der Landeskongress ein guter Erfolg. Zum einen konnten wir die Satzung und Geschäftsordnung der Jungen Liberalen Bayern maßgeblich mitgestalten. Zum anderen haben wir auch den ein oder anderen inhaltlichen Punkt setzen können. Insbesondere die einberufene Satzungskommission zur Vorbereitung und Umsetzung der Digitalisierung unserer Kongresse war ein Musterbeispiel für gute Zusammenarbeit. Vielen Dank an Yannik, der in stundenlangen Telefonaten, gemeinsamen Ausarbeitungen und letztlich in zwei konstruktiven Sitzungsmarathons mit anderen Teilen des Landesverbands gute Beschlüsse mit auf den Weg gebracht hat. Wir als JuLis Bayern werden in den nächsten Jahren alle von diesem gemeinsamen Engagement profitieren.

Aber auch das Vertrauen in ein drittes Amtsjahr soll an dieser Stelle nicht unerwähnt bleiben. Im Oktober wurden Max Bruder und ich für ein weiteres Jahr im Landesvorstand bestätigt. Vielen Dank an Euch alle für diese Möglichkeit und Eure Unterstützung! Ich denke bzw. bin davon überzeugt, dass der Landeskongress mit dieser personellen Besetzung eine gute Entscheidung getroffen hat. Insbesondere unser TechnikMax hat mit seiner Arbeit für die Jungen Liberalen Maßstäbe gesetzt, an denen sich mittlerweile auch Landesverbände sowie Bundesverbände messen lassen. Das kann uns als JuLis durchaus mit Stolz erfüllen.

Wir als Unterfranken dürfen uns allerdings nicht mit in der Vergangenheit Erreichtem zufrieden geben. Unsere Aufgabe muss es sein, uns kontinuierlich weiterzuentwickeln. Das gilt zum einen für den Verband als solchen, aber zum anderen auch höchstpersönlich für jedes Mitglied. Die Zukunft wird eine andere sein. Einige Mitglieder werden anderen Aufgaben nachgehen. Sei es bezahlte politische Arbeit oder vielfältige andere Aufgaben für die JuLis oder die Freien Demokraten. Wir haben in den letzten Jahren viel für den Bezirksverband aufgebaut. Wir haben viel erreicht und haben eine gute Stellung im Bezirk und im Land. Lasst uns das aber nicht durch „schleifen lassen“ aufs Spiel setzen. Denn jeder sogenannte Erfolg ist stets auch zeitlich befristet. Bleiben wir als Verband also fleißig. Beweisen wir jeden Tag aufs Neue, dass auf uns Verlass ist. Dass wir nicht nur von einem Gestaltungsanspruch sprechen, sondern auch tatsächlich gestalten. Bieten wir unseren Mitgliedern Chancen sich selbst herauszufordern, sich persönlich weiterzuentwickeln. Bieten wir unserem Verband Chancen, sich mit unseren Mitgliedern am Erfolg zu messen und besser zu werden. Lehnen wir uns in der wahlkampffreien Zeit nicht zurück und harren der Dinge, sondern transportieren wir unsere Inhalte nach außen und nehmen uns Zukunftsprogrammen für unseren Verband an. Wir alle wollen im Bestfall nicht sagen „die guten alten Zeiten“ sondern wollen sagen „damals hat es seinen Anfang genommen“.

Liebe JuLis, in diesen Zeiten ist es wohl wichtiger denn je zu betonen: Ich bin stolz Teil dieser Jugendorganisation zu sein. Ich bin stolz Freier Demokrat zu sein. Und ich bin nicht dazu bereit dabei zuzusehen, wie mache Person den Karren an die Wand fahren möchte.

Wir als JuLis Bayern werden auch weiterhin der Staatsregierung ihr Zeugnis ausstellen. Denn sie hat von Anfang an bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie versagt. War es zur damaligen Zeit und Kenntnisstand gut nachvollziehbar das öffentliche Leben in seiner Gänze herunterzufahren, grenzen die am Sonntag verkündeten Maßnahmen an aktionistische Verschleierungstaktik. Die Staatsregierung trägt das Ringen mit ihrem eigenen Versagen auf dem Rücken der Gesellschaft aus. Für uns Liberale ist das inakzeptabel. Die Umkehr der Beweislast, also einen triftigen Grund zum Verlassen des eigenen Heimes haben zu müssen, hat mit dem Verständnis einer freiheitlichen Ordnung recht wenig gemein. Versagen muss beim Namen genannt werden dürfen. Und ausdrücklich sei gesagt: konstruktive Kritik hat nichts mit AfD-Sprech, AfD-Anhängerschaft oder sonstigen Extremen zu tun. Seit dem ersten Lockdown ist von einer Langzeitstrategie zur Pandemieeindämmung nichts zu sehen. Bundestagsfraktion, Landtagsfraktionen aber auch wir JuLis haben mit klaren Positionspapieren und Anträgen andere Wege aufgezeigt. Weder ein Testmanagement in eng abgestimmter Zusammenarbeit mit den Gesundheitsämtern noch Unterstützungen der vom Lockdown hart Getroffenen funktionieren. Vernetztes Arbeiten, zum Beispiel zur Nachverfolgung von Infektionsketten, wird per Handzettel, Exceltabelle und Fax erledigt. Die Ausbezahlung von zugesagten Hilfen scheitert an  Fehlmanagement und Softwareproblemen. Insbesondere die Staatsregierung hat seit dem Frühjahr ihre Hausaufgaben nicht gemacht. Vielmehr glänzt sie mit diversen Verfehlungen, welche in altbekannter Salamitaktik Stück für Stück zugegeben werden. Zur Strafe dürfen nun, als krönender Jahresabschluss, alle Bürgerinnen und Bürger die Suppe auslöffeln. Wir als Liberale nehmen das so nicht hin und werden auch weiter den Finger in die Wunde legen. Wir wollen für uns alle und erst recht für künftige Generationen eine gute Zukunft schaffen.

Bleiben wir fleißig,

Euer Dominik

6. Neues von den JuLis Aschaffenburg

Liebe JuLis,

Gemeinsam mit den Jungen Liberalen Hassbergen, veranstalteten wir zuletzt einen Onlinestammtisch mit dem Juli-Landesvorsitzenden und Juli-Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl, Maximilian Funke-Kaiser. Gemeinsam mit uns sprach Max über Wohnungs- und Baupolitik und ging dabei besonders auf Themen, wie Leerstand, Mietendeckel, etc. ein. Für den 21.12.2020 planen wir eine Onlinekreismitgliederversammlung. Hier werden Anträge besprochen und so neue Beschlusslage geschaffen. Im Namen der Julis Aschaffenburg wünsche ich euch allen einen guten Rutsch ins neue Jahr, tolle Feiertage und ein hoffentlich besseres 2021.

Liebe Grüße

Euer Lukas

Kreisvorsitzender der Jungen Liberalen Aschaffenburg

7. Neues von den JuLis Würzburg

Liebe Parteifreunde,

Auch bei uns Jungen Liberalen gibt es einiges Neues!

Am 2. Oktober hatten wir Besuch von unserem Landesvorsitzenden Max Funke-Kaiser.  Zusammen mit ihm ging es zunächst zu einem Würzburger Start-Up Unternehmer, der uns seine digitale App vorgestellt hat.  Danach ging es für uns in den Landkreis nach Theilheim zu einem politischen Spaziergang mit unserem JuLi-Gemeinderat Maximilian Mödl.

Am 10. Oktober fand der Landeskongress der Jungen Liberalen Bayern in Forchheim statt. Dort wurde unser Dominik Konrad erneut als Stellv. Landesvorsitzende bestätigt. ????

Da wir uns etwas stärker auf den Landkreis konzentrieren möchten, haben wir am 16. Oktober in Veitshöchheim zusammen mit dem FDP Ortsverband Veitshöchheim unseren MdB Prof. Dr. Andrew Ullmann eingeladen. Gemeinsam haben wir über die aktuelle Situation und die kommende Bundestagswahl geredet.

Wir wollen Würzburg fit für die Zukunft machen! Aus diesem Grund fand am 29. Oktober unser erster Teil des AK Kommunales digital statt sowie der zweite Teil 2 Wochen später. Wir haben gemeinsam einige coole Ideen erarbeitet.

Am 4.11 hat uns dann auch unser JuLi Landtagsabgeordnete Matthias Fischbach digital besucht. Zusammen mit Matthias und den JuLis Main-Spessart haben wir über die Herausforderungen und die Zukunft unseres Bildungssystems diskutiert.

Zusammen mit den JuLis München veranstalten wir am 14. Dezember um 19 Uhr einen digitalen Spieleabend ???? Darüber hinaus veranstalteten wir mit den JuLis Bad Kissingen am 17. Dezember einen Virtual Meet Up mit Mario Brandenburg zum Thema „Arbeiten 4.0“.

Tobias Dutta

Kreisvorsitzender JuLis Würzburg

8. Neues von den JuLis Bad Kissingen

Hallo liebe Verbündte im Kampf für den Liberalismus,

ich möchten euch als aller erstes ein schöne Adventszeit wünschen, einen frohes fest und einen Guten Rutsch ins neue Jahr wünschen. Am 17.12  um 19 Uhr diesen Jahres findet unser Stammtisch, gemeinsam mit den Julis Würzburg statt. Gast wird der Ehrenmann Mario Brandenburg sein, als IT Spezialist werden wir mit ihm über Arbeiten 4.0 sprechen, wie er denkt das sich die Arbeitswelt mit der Digitalisierung ändert und wo in Deutschland noch potenzial ist (überall), wer mit dabei sein will kann sich gerne bei mir oder bei den Julis Würzburg melden. Auch freuen wir uns darüber dieses Jahr ein Mitgliederzuwachs von 40 \\\% erhalten zu haben, und freuen uns auf eine gute weitere Zeit.

Mit Zipfelmützengrüße, Euer Linus!

9. Neues von den JuLis Hassberge

Nach unserer Gründung im August 2020 durften wir am 25.09.2020 zu unserem ersten liberalen Stammtisch nach Ebern einladen. Gast war unser FDP-Wahlkreis Kandidat Karl Graf Stauffenberg und führten spannende Gespräche über Politik im ländlichen Raum sowie die anstehende Bundestagswahl 2021. Auf Grund der steigenden Corona-Fallzahlen im Landkreis Hassberge bzw. Unterfranken wurde die Planung für den Präsenzstammtisch im Oktober schon im Keim erstickt. Umso größer war die Freude über den erfolgreichen gemeinsamen Online-Stammtisch mit den JuLis Aschaffenburg am 26.11.2020. Mit Max Funke-Kaiser wurde spannend über Wohnungs- und Baupolitik diskutiert und debattiert. Auch die Leerstände in ländlichen Kommunen wurden thematisiert, ein Problem, das in den äußeren Hassberge perspektivisch immer mehr an Relevanz gewinnt. Bereits am 10.12. werden wir den nächsten Online-Stammtisch veranstalten. Dieses Mal zum Thema: Online Unterricht – Chance für die Bildung? Gast wird Katharina Willkomm, MdB sein.

Viele Grüße

Euer Michael

Kreisvorsitzender JuLis Hassberge

10. Neues von den JuLis Main-Spessart

Die neue liberale Jugend Main-Spessart.

Nach längerer Inaktivität des Kreisverbandes, war es am 7. September soweit. Die Kreismitgliederversammlung der Jungen Liberalen Main-Spessart hatte sich versammelt, um nicht nur einen neuen Vorstand zu wählen, sondern sich als Kreisverband komplett neu zu erfinden. Denn die anwesenden Mitglieder, sowie der neue Vorstand bestehen neben zwei Gründungsmitglieder der Julis MSP, ausschließlich aus Mitgliedern, welche noch nie einen Posten innerhalb des Kreisvorstandes hatten und erst neu dazugekommen sind. Damit ist die sogenannte "2. Generation" der Julis MSP nun am Ruder, um den flächenmäßig größten Landkreis von Unterfranken wieder mit Liberalen Aktionen zu erfrischen. Der ehemalige Kreisvorstand und Gründungsmitglied, Sebastian Interwies lies noch abschließende Grußworte an die versammelten Mitglieder richten und dankte für die Zusammenarbeit. Anschließend wurde der Vorstand neu gewählt: Der neu gewählte Kreisvorstand setzt sich ausfolgenden Personen zusammen:

Vorsitzender: Peter Nätscher
Stv. Vorsitzender und Schriftführer: Michel Garcon
Stv. Vorsitzender und zuständig für die Pressearbeit: Simon Ruck
Schatzmeister: Raphael Schultze
Beisitzer: Christian Koch
Beisitzer: Patrick Bald

Der neue Kreisverband hatte sich zahlreichen Herausforderungen zu stellen. Einerseits mussten offene Beträge an den Landesverband abgeführt werden, als auch offene Mitgliederbeinträge eingesammelt werden. Zusätzlich musste wieder in der Öffentlichkeit mehr Präsenz gezeigt werden, wodurch der Vorstand zu dem Entschluss kam, einen Instagram-Account zu erstellen, um auch in den sozialen Median wieder mehr wahrgenommen zu werden. Die größte Herausforderung bestand allerdings in der sich immer weiter zuspitzenden Situation um Covid-19, welcher dem hochmotivierten Kreisverband etwas den Wind aus den Segeln nahm. Somit mussten Präsenzveranstaltungen abgesagt und auf Veranstaltungen im Online-Format umgestellt werden. Diese Situation wurde allerdings als Chance gesehen, den flächenmäßig weit verstreuten Kreisverband, durch digitale Stammtische einfacher zusammenzubringen. Trotz Corona war der Kreisverband nun endlich wieder auf der Landesmitgliederversammlung der Jungen Liberalen Bayern in Forchheim am 10. Oktober vertreten. Ein weiteres High-light war das von den Jungen Liberalen Würzburg organisiertes digitale Event, mit dem Landtagsabgeordneter Mathias Fischbach, bei welchem uns ein ausführlicher und sehr interessanter Vortrag über die Bildungspolitik der FDP Landtagsfraktion Bayern vorgestellt wurde.

Für das Jahr 2021 haben wir bereits neue Veranstaltungen in Planung, welche wir auch gerne mit anderen Kreisverbänden in Unterfranken zusammen durchführen wollen.

Peter Nätscher

Der Newsletter wurde erfolgreich abonniert. Zum Abmelden: https://www.julis-unterfranken.de/?lang=de&emunsub=MjU4fGY0MGZjOGYxZjY2MDAyZGFlNDM4YWNjZA\\\%3D\\\%3D